Was versteht man unter einer “VDE Prüfung”?

Unter der sogenannten VDE Prüfung versteht man die Voraussetzung, die für die Arbeitssicherheit in Unternehmen und Firmen von fundamentaler Bedeutung ist, denn hierbei kommt durch die VDE Prüfung ein Schutz vor eventuell aufkommenden Haftungsansprüchen und Schäden zum Tragen, deren Ausgang aus nicht geprüften Elektrogeräten finden. Eine Prüfung von elektrischen Anlagen muss in regelmäßigen Abständen stattfinden und bei dieser wird das ordnungsgemäße Funktionieren der Elektrogeräte sichergestellt. Ein geeignetes Messverfahren sowie Prüfverfahren sind unabdingbar für die VDE Prüfung. Hinsichtlich einer fehlerfreien Funktion müssen elektrische Anlagen sowie alle Betriebsmittel gemäß der BGV A3 Unfallverhütungsvorschrift unbedingt in Regelmäßigkeit geprüft und getestet werden, damit für Personen keine Gefährdung von Anlagen oder Einrichtungen ausgehen kann. Hierfür bedarf es gemäß der DGUV Vorschrift 3 Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln eines Nachweises sowie eines Protokolls.

Welche Einhaltung von Zeitabständen bedarf es bei Fehlern?

Alle durch Elektro betriebenen Geräte, welche mittels Steckdosenvorrichtungen an Steckdosen angeschlossen werden, werden bei der Geräteprüfung sachgemäß geprüft, darunter beispielsweise Kaffeemaschinen, Drucker, Kühlschränke, Computer, Beamer, Kopierer, Scanner, Radios, Mikrowellen, Monitore, Sägen, Messgeräte, Faxgeräte, Receiver, Bohrmaschinen, Schweißgeräte, Ladegeräte, Deckenfluter, Tischsteckdosen, Kabeltrommeln, Klebepistolen, Heizöfen, Netzteile oder Dekoleuchten, welche bei einer VDE Prüfung zu den typischen elektronisch betriebenen Geräten zählen. Diese Geräteprüfung findet in den verschiedensten Betriebsstätten statt, wie in der Verwaltung, in Arztpraxen, in der Industrie und ähnlichen Orten. Bei ortsveränderlichen Geräten wird die Prüfung von zertifizierten Fachleuten durchgeführt und bedarf im Anschluss einer detaillierten Protokollierung.

Wie sieht die zentrale Vorschrift bei der VDE Prüfung aus?

Für die VDE Prüfung bilden die DIN VDE Normen den rechtlichen Rahmen für den deutschen und den europäischen Raum und hierbei insbesondere die Normen DIN VDE 0105-100 sowie DIN VDE 0100-600. Die Ausführung der Geräteprüfung und der Elektroprüfung ist ausschließlich einer Fachkraft für Elektrotechnik vorbehalten und hier auch nur mit den eigens dafür zugelassenen und geeigneten Geräten.

Wie sieht der zeitliche Abstand aus für Räume der “besonderen Art”?

Räume der “besonderen Art” sind Räume, welche eine Temperatur von mehr als 30 Grad erreichen können oder in denen sogar schwere Feuchtigkeit entstehen kann. In einem solchen Fall wird einmal im Jahr eine Prüfung ortsfester elektronischer Anlagen durch eine Elektrofachkraft durchgeführt.

Wie sieht die Arbeit einer Elektrofachkraft bei der Geräteprüfung aus?

Eine Elektrofachkraft darf sowohl elektrotechnische Arbeiten überwachen als auch diese ausführen und die Euronorm EN 50110-1:2008-08-01, Abschnitt 1 vergibt hier eine deutliche Erklärung der Elektrofachkraft, bei welcher dementsprechend die Elektrofachkraft sowohl über eine fachliche Ausbildung verfügen als auch Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen muss, um die erforderliche Elektroprüfung durchführen zu dürfen. Hierbei muss sie stets in der Lage sein, etwaige Gefahren zu erkennen als auch diese zu vermeiden, die jederzeit durch die Elektrizität entstehen können. Damit die Elektrofachkraft die Geräteprüfung durchführen kann, ist es im Rahmen der EU-Harmonisierung erforderlich, dass sie zusätzlich zur fachlichen Ausbildung ebenso aktuelle Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen muss als auch einen Nachweis darüber, dass sie aktuelle Kenntnisse über die einschlägigen Bestimmungen besitzt sowie ihre Bereitwilligkeit, regelmäßig Weiterbildungen beizuwohnen. Im Rahmen der CDE Prüfung muss die Elektrofachkraft die auf sie übertragenen Arbeiten beurteilen als auch potentielle Gefahren erkennen können.

VDE Prüfung

Ist es verpflichtend, eine VDE Prüfung durchführen zu lassen?

Ja, die VDE Prüfung ist allerdings eine verpflichtende Angelegenheit, denn hierbei tut es not, dass die Anlage besichtigt und dann definiert wird, wie diese Besichtigung durchzuführen ist.

Was versteht man unter einer Besichtigung bei der VDE Elektroprüfung?

Innerhalb der VDE Prüfung handelt sie die Besichtigung um einen elementaren Aspekt, denn hierbei bedarf es vonseiten der Elektrofachkraft um die Überprüfung von allen Leitungen sowie elektrischen Bauteilen hin auf die korrekte Dimensionierung, den gegebenenfalls erforderlichen festen Halt und Anschluss sowie die Überprüfung auf bauteilbedingte Besonderheiten. Ebenso muss im weiteren Prüfabschnitt der VDE Prüfung überprüft werden, ob sich die Sicherungen und Leitungen der elektrischen Bauteile in einem adäquaten Zustand nach Vorschrift befinden und ob die Vorgaben der DGUV V3 Prüfung für elektrische Betriebsmittel an den Bauteilen Erfüllung finden. Diese Überprüfungen werden mittels Anfassen, Rütteln und Ziehen und weiteren Schritten durchgeführt.

Wie sehen die Unterpunkte der VDE Prüfung aus?

Sowohl der richtige Anschluss der Schutzleiter als auch die Schutzmaßnahmen wie Gehäuse oder Hindernisse zählen zu den essentiellen Unterpunkten der VDE Prüfung und es kann für alle lebensgefährlich werden, wenn es bei der Prüfperson zu Unachtsamkeiten oder Nachlässigkeiten kommt, die entweder mit der Anlage ihre Arbeiten verrichten oder mit dieser in Kontakt treten müssen. Zu den Unterpunkten der VDE Prüfung zählen zusammengefasst das Prüfen mit einem Schutzleiter und ebenso ohne einen Schutzleiter, die allgemeine Besichtigung sowie das Prüfen der Schutzmaßnahmen gegen die direkte Berührung.

Was ist die allgemeine Besichtigung nach der VDE Prüfung?

Als allgemeine Besichtigung als Teil der Elektroprüfung wird eine grobe Besichtigung verstanden, die von einer Elektrofachkraft durchgeführt wird, und die vier Punkte, welche überprüft werden müssen, umfasst. Der erste Schritt sieht so aus, dass eine Besichtigung der Betriebsmittel auf Standhaftigkeit der örtlichen Einflüsse vorgenommen wird, das heißt, dass diese Betriebsmittel dazu in der Lage sein müssen, den äußeren Einflüssen, die am Standort vorhanden sind, standzuhalten. Denn es kann durchaus vorkommen, dass in direkter Nähe zu dem Betriebsmittel eine Anlage steht, welche heftige Vibrationen auswirft. So muss die zu prüfende Anlage so gut befestigt sein, damit durch ihre feste Verankerung Gefahren ausgeschlossen werden können. Der zweite Schritt während der VDE Prüfung sieht eine Messung der Überstromschutzorgane an den Leitungsquerschnitten vor, wobei die Angleichung der Überstromschutzorgane wie der Schmelzsicherungen oder des Schalters mit dem des Leistungsquerschnitts überprüft werden als auch, ob eine Beschriftung der einzelnen Stromkreise erfolgt ist. Die Vorgabe der Prüfung elektrischer Betriebsmittel sieht eine derartige Kennzeichnung der Stromkreise vor, sodass Hauptstromkreise, Steuerstromkreise sowie Stromkreise mit Kleinspannung deutlich erkannt werden können und auch, dass die Unterscheidungen farblich differieren. Erforderliche Schaltpläne müssen bei der allgemeinen Besichtigung im Rahmen der VDE Prüfung vorliegen.

Was versteht man unter ortsveränderlichen Geräten bei der VDE Prüfung?

Ortsfeste als auch ortsveränderliche Arbeitsmittel – oder Betriebsmittel – sind in jedem Betrieb zu finden und diese lassen sich im Hinblick auf ihre Eigenschaft der Beweglichkeit unterscheiden. Ortsveränderliche Geräte besitzen, im Gegensatz zu den ortsfesten Geräten, einen Stecker und können so von einem Ort zum anderen gebracht werden, sie sind somit ortsveränderlich und so werden bei der VDE Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln nur jene Betriebsmittel überprüft, die dazu in der Lage sind, ohne jede weitere bauliche Maßnahme bewegt zu werden.

Wie sieht die Gestaltung einer VDE Prüfung aus?

Für die Geräteprüfung muss ein spezielles Prüfungsschema gemäß der VDE angewandt und diesem gefolgt werden, bei der die Elektrofachkraft eine Sichtprüfung sowie Messen und eine Funktionsprobe vornimmt. Die Sichtprüfung nimmt bei der VDE Prüfung einen wichtigen Teil ein und wird mittels einer Checkliste vorgenommen. Die im Vorhinein festgestellten Schutzklassen sind ebenso zu überprüfen, welche einen wichtigen Sicherheitshinweis bieten und es gibt Informationen darüber, welche Schutzisolation der Hersteller anbietet.

Was versteht man unter einer Funktionsprobe bei einer VDE Prüfung?

Um eine Prüfung von ortsveränderlichen sowie elektrischen Betriebsmittel durchzuführen, wird eine sogenannte Funktionsprobe vorgeschrieben, welche nach einer Sichtprüfung erfolgt. Dabei muss der Prüfer einen Test am Gerät im Rahmen der Prüfung elektrischer Betriebsmittel auf eine einwandfreie Funktion ausführen. Die Vorschrift der Prüfung von ortsveränderlichen Geräten sagt, dass der Prüfer hierbei auf Geräusche, wackelnde Teile, Rauch oder anderes Ungewöhnliche achtet und anschließend wird die Prüfung ortsveränderlicher Geräte ausgewertet. Während der Prüfung werden Testergebnisse schriftlich festgehalten und ein Prüfbericht erstellt – auch als “Dokumentation” bekannt – und bei erfolgreichem Abschluss der VDE Prüfung wird an dem jeweiligen Gerät eine Prüfplakette angebracht, die attestiert, dass die Prüfung ortsveränderlicher Geräte bestanden wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü