Leiterprüfung

Im Folgenden Text wird zusammengefasst, was man über eine Leiterprüfung wissen muss und auch sollte, um unnötigen Kosten aus dem Weg zu gehen und für sich ideale Preise für die Prüfung von Leitern und Tritte heraus zu finden.

Die Gefährdungen durch eine Leiter minimieren durch eine nachhaltige Leiterprüfung sowie der speziellen Prüfung von Leitern und Tritte – zu angemessenen Preise

Leitern und Tritte gelten als technische Arbeitsmittel, die eine Gefahrenquelle für einen Beschäftigen darstellen können. Hierzu gehören sogenannte Absturzunfälle durch verschiedene technische Mängel oder schlicht Unfälle, die durch das eigene Fehlverhalten des Nutzers entstehen, sind hierbei keine Seltenheit. Laut DGUV werden vor allem Risiken bei Arbeiten in geringeren Höhen von 1 bis 2 Metern oftmals unterschätzt. Der solide Umgang mit Leitern und auch Tritten muss daher im eigenen Betrieb gewährleistet sein. Hierbei kommt die wichtige Leiterprüfung in den Fokus. Denn Unfälle können für den Unternehmer hohe Kosten verursachen.

Welche Regelungen sind in der Leiterprüfung wichtig, um spätere Kosten zu minimieren?

Die eigentliche Leiterprüfung wird erst dann zum Thema, wenn Leitern sowie Tritte als Gefährdungsbeurteilungsergebnis für sogenannte kurzzeitige Arbeiten und auch Tätigkeiten nützlich sind. Um ein wirklich unfallfreies Arbeiten sicherzustellen, sind Kenntnisse über unterschiedliche Regelungen des eigentlichen Arbeitsschutzes wichtig. Hierzu zählen: Kenntnisse über Gesetze, über Vorschriften und über Normen. Diese Kenntnisse sind für jeglichen Unternehmer aufgrund dessen Pflicht:

  • – Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bezüglich einer Leiterprüfung
  • – Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) bezüglich einer Leiterprüfung
  • – Die DGUV Information 208-016 bezüglich einer Leiterprüfung
  • – Die DIN EN 131-3 für Leitern; Benutzerinformation bezüglich einer Leiterprüfung

Auf der Grundlage dieser entsprechenden Regelungen ist ein Unternehmer für die wiederkehrenden Prüfungen unterschiedlicher Hilfsmittel verantwortlich. Deshalb werden Aufstiegshilfen kontinuierlich und regelmäßig einer wichtigen Prüfung unterzogen. Das Ergebnis wird im Anschluss an die Prüfung mit einer Prüfplakette dokumentiert.

Was heißt hierbei der Vermerk "regelmäßige Kontrolle" bei der Prüfung von Leitern und Tritten?

Genaue Zeitabstände für die Leiterprüfung sowie der Prüfung von Leitern und Tritte richten sich im Regelfall nach den spezifischen Betriebsverhältnissen, dazu zählen die Nutzungshäufigkeit, die Beanspruchung im Zuge der Benutzung und die eigentliche Häufigkeit sowie die Schwere der festgestellten Mängel aus den vorausgegangen Prüfungen. Werden Leitern und auch Tritte oft genutzt, so kann dies dann unter anderem auch eine tägliche anfallende Einsatzprüfung für das Unternehmen bedeuten. Spätestens nach zwölf Monaten hat jedoch im Zuge von einem Prüfprotokoll eine erneute Prüfung unbedingt zu erfolgen.

Was wird bei einer Prüfung von Leitern und Tritten geprüft und was ist dabei genau zu beachten?

Alle entstehenden Prüfergebnisse sind vor allem zu dokumentieren, beispielsweise in einem speziellen Leiter- Prüfbuch mit einem Prüfprotokoll, das mit allen früheren Prüfberichten existieren sollte. Bei der eigentlichen Durchführung der Prüfung achten die befähigten Personen dann auf wichtige Kriterien. Zu den wichtigen Kriterien zählen:

Die Beschädigungen an Holmen bei der Prüfung von Leitern und Tritten

Hierbei ist Genauigkeit wichtig denn, selbst ein noch so kleiner Knick oder eine kleine Druckstelle kann die wichtige Sicherheit der Leiter beeinträchtigen. Scharfe Kanten und Kerben deuten darüber hinaus auf unterschiedliche Unfallgefahren aufgrund von Schnittverletzungen hin.

Die Verschmutzungen bei der Prüfung von Leitern und Tritten

Sollten sogenannte Sprossenriffelungen durch bestehenden Schmutz nicht mehr gut sichtbar sein, so ist eine spezielle Reinigung der Leiter unbedingt notwendig. Wenn eine Reinigung dann hierbei keine Besserung einbringt, muss die Leiter vollkommen aus dem Verkehr gezogen werden.

Die wichtigen lesbaren Sicherheitshinweise bei der Prüfung von Leitern und Tritten

Ob es sich um eine Anlege-, eine Stehleiter oder eher um einen Rollhocker handelt die Lesbarkeit der Sicherheitshinweise ist fundamental. Für alle Leitern und auch Tritte sind gemäß DIN EN 131-3 Gebrauchsanweisungen auch wirklich anzubringen. Diese haben dann alle wichtigen Informationen zur eigentlichen Handhabung inne und kommunizieren quasi auf einen Blick. Aufkleber bieten darüber hinaus Platz für das eigentliche Aufkleben einer relevanten Prüfplakette.

Wer beurteilt jedoch den arbeitssicheren Zustand der einzelnen Leitern und Tritte?

Die eigentliche Verantwortung für wiederkehrende Prüfungen liegt nach der Betriebssicherheits-verordnung vollumfänglich beim Unternehmer. Im Regelfall bestellt er herbei eine Person, die über eine entsprechende Sachkundeprüfung gemäß BetrSichV §2 (6) verfügt. Derjenige verfügt über diese Erlaubnis zur Prüfung aufgrund einer Ausbildung, oder beruflichen Praxis bzw. einem speziellen Fachwissen, dass jedoch nachgewiesen werden muss.

Tipps für die Beschäftigen zu einem richtigen und optimalen Umgang mit Leitern

Es ist zu empfehlen, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter regelmäßig im richtigen Umgang mit Leitern und Tritten unterweisen und Schulen sollten. Für Arbeiten in wirklich kurzzeitig hochgelegenen Arbeitsplatzregionen gilt folgendes:

– Vor dem eigentlichen Gebrauch muss ein Benutzer auf die wirkliche Eignung und deren Beschaffenheit der vorliegenden Aufstiegshilfe achten. Hier sollten die Preise des verwendeten Materials unwichtig sein.
– Leitern und auch Tritte sollten nur und ausschließlich auf einem tragfähigem Untergrund aufgestellt werden.
– Rutschige Böden sind gefährlich und geben einer Leiter definitiv nicht genügend Halt für einen wirklich sicheren Aufstieg.
– Man sollte das einseitige Anlegen der Leiter vermeiden. Beide Leiterholme müssen unbedingt aufliegen
– Man sollte auf die Anstellwinkel achten. Hierbei gilt, dass zu flache Anstellwinkel das Wegrutschen begünstigen. Ist der Winkel hierbei jedoch viel zu steil, kann die eigentliche Leiter auch wieder nach hinten wegkippen.
– Defekte Leitern dürfen hierbei auch nicht verwendet werden

Wir unterstützen Ihr Unternehmen gern schwerpunktmäßig in folgenden Leistungen zur allgemeinen Leiterprüfung sowie zur Prüfung von Leitern und Tritte, um Ihnen spätere Kosten durch Unfälle zu ersparen. Angemessene Preise hierfür sind selbstverständlich:

  • – Das rechtssichere Prüfen von Leitern und auch Tritten inkl. Prüfprotokoll
  • – Die Erstellung der nötigen Gefährdungsbeurteilungen nach der BetrSichV
  • – Die Festlegung der Prüfintervalle für Leitern und Tritte inkl. Prüfprotokoll
  • – Die Erstellung von relevanten Prüfdokumenten für die wirklich beauftragte Person
  • – Die Erstellung des Prüfberichtes mit einer genauen Mängeldokumentation
  • – Das Anbringen des Prüfsiegels inkl. Prüfprotokoll

Diese Dienstlistung für die Prüfung von Leitern und Tritte versteht sich zu angemessenen Preisen.

Fazit:

Es ist Unternehmern dringend anzuraten, Leiter und auch Tritte nicht zu einem Unfallschwerpunkt anwachsen zu lassen. Im Eifer des täglichen normalen Arbeitsprozesses werden solche Prüfschwerpunkte gern vernachlässigt. Das kann sich im Falle von Unfällen für den Unternehmer jedoch aufgrund dann spätestens entstehender zusätzlicher Kosten sehr stark rächen. Aufgrund dessen bietet unser Unternehmen herbei gerne kompetente Unterstützung an. Und leisten unseren Betrag zu Ihrem Arbeitsschutz bei Leitern und Tritten.

Menü