Die BGV A3 Prüfung ist per Gesetz vorgeschrieben und beinhaltet die Kontrolle von elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen, die sowohl fix als auch ortsveränderlich verwendet werden. Sie wird nach strengen Vorgaben durchgeführt, die der DIN VDE 0701-0702 entsprechen müssen. Ausführen dürfen die BGV A3 Prüfung ausschließlich erfahrene Fachleute, die auch die erforderlichen Qualifikationen besitzen. Zur Durchführung der BGV A3 Prüfung sind spezielle Geräte erforderlich, mit denen elektrische Betriebsmittel und Anlagen kontrolliert werden.

Mit der BGV A3 Prüfung maximale Sicherheit für Mitarbeiter erzielen

Damit alle Mitarbeiter eines Unternehmens an einem sicheren Arbeitsplatz tätig sein können, muss die BGV A3 Prüfung in bestimmten Zeiten durchgeführt werden, so schreibt es das Gesetz vor. Die BGV A3 Prüfung setzt sich aus Vorgaben der Berufsgenossenschaft und der Betriebssicherheitsverordnung zusammen. Sie regeln wann und was geprüft wird. Die Fachkräfte arbeiten mit spezieller Technik, besitzen großes Fachwissen und können nachweisen, dass sie zur Durchführung der BGV A3 Prüfung berechtigt sind. Sie erfolgt vor Ort an den elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen. Alle Unternehmer müssen ihre Verantwortung ernst nehmen und verpflichten sich deshalb, diese Betriebsmittel und Anlagen regelmäßig auf ihre Sicherheit hin überprüfen zu lassen und dafür einen Experten zu beauftragen. Durch die BGV A3 Prüfung wird gewährleistet, dass Schäden ausgeschlossen werden können, die die Sicherheit gefährden, Ausfälle und dementsprechend hohe Kosten verursachen können. Die BGV A3 Prüfung wurde in DGUV 3 umbenannt. Doch es hat sich lediglich der Name geändert, die Art der Prüfung bleibt erhalten.

Die BGV A3 Prüfung ist gesetzlich vorgeschrieben und muss durchgeführt werden

Die BGV A3 Prüfung ist nicht nur deshalb durchzuführen, weil sie gesetzlich vorgeschrieben ist, denn sie sorgt für die Sicherheit der Mitarbeiter. Sie verhindert Unfälle, die durch Schäden an den elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen entstehen können. Außerdem schützt sie den Arbeitgeber vor finanziellen Folgekosten. Wird die BGV A3 Prüfung durchgeführt, so werden alle Kriterien in Bezug auf das Gesetz und die Sicherheit eingehalten. Auch in Bezug auf die Haftpflichtversicherung ist sie vorgeschrieben, denn verursacht ein ungeprüftes Gerät einen Unfall, kommt die Versicherung nicht für den Schaden auf. Der Unternehmer muss ihn übernehmen. Erfolgt keine BGV A3 Prüfung oder wird die Frist nicht eingehalten, begeht der Unternehmer eine Straftat. Dann hat er auch mit rechtlichen Maßnahmen zu rechnen, die nicht nur teuer sind, sondern auch die Schließung des Betriebes zur Folge haben können. Die betroffenen elektrischen Betriebsmittel und Anlagen werden außerdem stillgelegt. Um überhaupt eine Versicherung abschließen zu können, ist ein Prüfbericht der BGV A3 Prüfung erforderlich. Der Prüfer erscheint zu den vorgeschriebenen Terminen, kontrolliert die Geräte und sorgt so für die Sicherheit der Mitarbeiter und einen reibungslosen Betriebsablauf.

Welche Geräte werden zur BGV A3 Prüfung eingesetzt?

Die Prüfung kann nur mit besonderen Geräten durchgeführt werden. Sie messen den Strom sehr genau und können Fehlfunktionen erkennen. Außerdem kann mit ihnen auch Verschleiß der elektrischen Betriebsmittel und Anlagen ermittelt werden. Nach der positiv verlaufenen BGV A3 Prüfung erhalten die Geräte ein Siegel, das als Nachweis für die erfolgte Kontrolle gilt. Häufig werden immer wieder bestimmte Geräte verwendet, die gemäß DIN VDE-Normen angefertigt werden. Diese Prüfgeräte arbeiten sehr präzise und sorgen so dafür, dass die Prüfung sicher und exakt umgesetzt werden kann. Die Prüfgeräte müssen deshalb so präzise arbeiten, weil die BGV A3 Prüfung als rechtssicher gilt und die einwandfreie Funktion der elektrischen Betriebsmittel und Anlagen garantiert. Daher verwenden erfahrene und verantwortungsbewusste Prüfer hochwertige Geräte, die ein ebenso hochwertiges Ergebnis nach der Kontrolle ermöglichen und so dem Arbeitgeber und seinen Mitarbeitern ein hohes Maß an Sicherheit am Arbeitsplatz bieten. Die Geräte lassen sich von Experten leicht bedienen und sorgen für eine hohe Sicherheit, was das Ergebnis betrifft. Im Zweifelsfall hat der Unternehmer durchaus die Möglichkeit, sich über die Art der Prüfgeräte informieren zu lassen. Ein zuverlässiger Prüfer nimmt sich gerne Zeit, um ihm die Funktionsweise seiner Prüfgeräte zu erläutern, damit der Unternehmer weiß, dass alles im Zusammenhang mit der BGV A3 Prüfung seine Richtigkeit hat. Nur auf diese Weise können Gefahren und Unfälle ausgeschlossen werden, die durch Verschleiß und Fehler verursacht werden können. Neben den großen elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen sollten auch kleine Geräte nicht vergessen werden.

BGV A3 Prüfung

Die Prüfplaketten im Rahmen der Prüfung

Viele autorisierte Prüfer verwenden Prüfplaketten in der Größe 40 x 15 Millimeter, die bereits bedruckt erhältlich sind. Auf ihnen befindet sich ein Barcode, der für alle Prüfgeräte inklusive Scanner geeignet ist. So ist ein schneller und reibungsloser Ablauf der Prüfung garantiert, denn alle Vorgänge gehen Hand in Hand miteinander. Mittlerweile ist auf den Prüfplaketten allerdings der Aufdruck DGUV 3 zu sehen, dennoch beinhaltet die Kontrolle alle Eigenschaften, die bereits bei der BGV A3 Prüfung durchgeführt wurden. Die Prüfung selbst wird an ortsveränderlichen und ortsfesten elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln durchgeführt, daher sind die Plaketten für all diese Geräte geeignet. Abhängig von der Art der Prüfung und der Größe der Geräte gibt es trotzdem verschiedene Prüfplaketten, die für Rechtssicherheit nach erfolgter Prüfung sorgen. Es ist besonders wichtig, dass der Prüfer nach erfolgreicher Prüfung die Plakette anbringt, denn andernfalls kann nicht nachgewiesen werden, dass sie vorschriftsmäßig erfolgt ist. Daher sollten Unternehmer unbedingt darauf achten, dass sie angebracht wird.

Welche Prüffristen müssen im Rahmen der Kontrolle eingehalten werden?

Die Abstände der Prüffristen hängen von den Gefährdungsfristen ab und können sich von Gerät zu Gerät unterscheiden, da sie einzeln festgelegt werden. Ist die Gefahr hoch, kann die Prüfung alle drei Monate stattfinden. Geräte, von denen keine Gefahr ausgeht, werden in der Regel nur alle zwei Jahre kontrolliert. Es ist allerdings wichtig, dass die festgesetzten Fristen unbedingt eingehalten werden. Wird diese Frist versäumt, können die elektrischen Betriebsmittel und Anlagen sogar stillgelegt werden, bis die BGV A3 Prüfung nachgeholt wird. Das kann zum Produktionsstillstand und finanziellen Einbußen führen. Ortsfeste Betriebsmittel werden alle vier Jahre kontrolliert, ortsveränderliche nach spätestens zwei Jahren. Nach der BGV A3 Prüfung werden alle ermittelten Werte in einem Protokoll dokumentiert, das dem Unternehmer Rechtssicherheit gewährt. Außerdem erhalten die geprüften Geräte die erwähnte Plakette. Das Protokoll gehört zu jeder BGV A3 Prüfung dazu und enthält neben dem Datum die Daten des Prüfers und welches Gerät geprüft wurde. Darüber hinaus wird dort vermerkt, wo das Gerät geprüft wurde und welches Ergebnis die Kontrolle zur Folge hatte. Falls Mängel bei der Prüfung festgestellt werden, gewährt der Prüfer eine zusätzliche Frist, die für die Nachprüfung genutzt werden kann. Bis zum erneuten Termin müssen alle Defekte behoben werden.

Nicht geprüfte elektrische Betriebsmittel und Anlagen dürfen nicht genutzt werden

Da Unternehmer vom Gesetz verpflichtet werden, die Fristen einzuhalten, müssen sie die Prüfung zum genannten Termin durchführen lassen. Andernfalls dürfen die betroffenen Geräte nicht verwendet werden. Falls keine Prüfplakette vergeben werden kann, weil die Geräte durch Risiken und Mängel aufgefallen sind, wird es bis nach der Instandsetzung und erneuten Prüfung nicht mehr eingesetzt werden. Sollte dieses Verbot ignoriert werden und die betroffenen Geräte dennoch genutzt werden, muss mit Strafen gerechnet werden. Kommt es gar zu einem Unfall, zahlt die Versicherung nicht. Für Unternehmer ist es also wichtig, die BGV A3 Prüfung regelmäßig pünktlich durchführen zu lassen und alle gesetzlichen Vorschriften dahingehend einzuhalten. Die BGV A3 Prüfung kann parallel zum alltäglichen Betrieb erfolgen, dieser braucht dazu nicht eingestellt zu werden. Ist sie positiv verlaufen, erhalten die Geräte eine Plakette. Lediglich ausgebildete Experten dürfen die Prüfung durchführen. Dazu verwenden sie Technik, die dem jeweils aktuellen Stand entspricht, um die elektrischen Betriebsmittel und Anlagen kontrollieren zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü